Taurin ist eine bedingt essentielle Aminosäure, die nicht proteingebunden, sondern frei im Gewebe der meisten Tierarten zu finden ist. Taurin wird in den Leberzellen aus den Aminosäuren L-Cystein und L-Methionin über drei bekannte Synthesewege gebildet, die alle Vitamin B6-abhängig sind. Die höchste Taurinkonzentration wird in immunologisch aktiven neutrophilen Granulozyten und in der Retina gefunden. Die größten Taurinspeicher sind dagegen Skelettmuskeln und der Herzmuskel. Taurin wird über den Urin oder über die Gallenflüssigkeit als Gallensalz ausgeschieden. Sie bilden beispielsweise die Gallensäurekonjugate, die an der Fettverdauung beteiligt sind. Gallensäuren entstehen im Cholesterinstoffwechsel in der Leber und werden zur Aufnahme von Fetten und fettlöslichen Vitaminen benötigt. Dazu müssen sie aber an Glycin oder Taurin gebunden werden und bilden mit ihnen sogenannte Gallensäurekonjugate.

Diese Gallensäurekonjugate – auch als Gallensalze bezeichnet – werden in der Gallenblase zwischengelagert und nach Bedarf im Zwolffingerdarm bakteriell wieder von Glycin und Taurin getrennt, sodass sekundare Gallensäuren entstehen, die wieder rückresorbiert werden.

Taurin ist außerdem ein Regulator von intra- und extrazellularem Calcium. Dies ist eine wichtige zellschützende Funktion, da exzessiver Calciumaustausch in der Zelle zum Zelltod fuhrt. Besonders hohe Calcium-Zuflussraten werden zum Beispiel bei Myocard-Schaden, Migräne und epileptischen Anfallen nachgewiesen. Taurin spielt eine zentrale Rolle als trophischer Faktor in der Entwicklung des zentralen Nervensystems. Es ist involviert in die Erhaltung der strukturellen Integrität der Membranen, reguliert den Calciumtransport und -Homoostase (s. oben) und wirkt als Neuromodulator.

Damit ist Taurin an einer Vielzahl physiologischer Prozesse beteiligt. Natürlicherweise kommt Taurin nur in tierischen Lebensmitteln wie Fleisch, Innereien, Fisch, Meerestieren, Eiern und Milch vor. Im Umkehrschluss kann es bei einem Verzicht auf tierische Nahrungsmittel langfristig zu einem Taurin Mangel kommen.

Einnahmeempfehlung Taurin
3 Kapseln täglich mit viel Flüssigkeit verzehren.
Zusammensetzungpro 3 Kapseln
Taurin1.500 mg
Sonstige Zutaten:Zellulose, Erbsenfaser

Zutaten: Taurin, Kapselhülle Hydroxypropylmethylcellulose, Füllstoff Erbsenfaser.

Die empfohlene tägliche Verzehrsempfehlung für Taurin darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sollen nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise dienen. Außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren. Die Einnahme für Schwangere, Stillende und Kinder ist unter Aufsicht eines Arztes oder Heilpraktikers empfohlen. Kühl und trocken bei Raumtemperatur lagern.

Cookie Einstellungen