Information Bestellvorgang
0049 821 50 87 53 0
0043 6217 507 22
Montag-Donnerstag: 08.00-17.00 Uhr
Freitag: 08.00-14.00 Uhr
Baikal-Helmkraut

Baikal-Helmkraut – Traditionelles Mittel bei Stress und Angstzuständen

Der Wurzelextrakt aus Baikal-Helmkraut (Scutellaria baicalensis) ist ein, vor allem in der TCM verbreitetes, traditionelles Mittel bei Angstzuständen, Schlafproblemen, Nervosität, Stress und Stimmungsschwankungen. Darüber hinaus finden Helmkraut-Extrakte Anwendung bei zahlreichen weiteren Indikationen. Baikal Helmkraut enthält ein großes Spektrum an Flavonoiden die für ihre antioxidativen, antiinflammatorischen und neuroprotektiven Eigenschaften untersucht werden. Nennenswerte Vertreter sind Baicalin, Baicalein, Scutellarin, Oroxylin A, Wogonin und K36 [Wen et al., 2023].

Die dem Baikal-Helmkraut zugeschriebenen Effekte werden durch die GABA-modulierenden Effekte der Flavonoidfraktion erklärt. Baicalin, als mengenmäßig am stärksten vertretenes Flavonoid, ist ein schwacher Agonist des GABA-A Rezeptors und bindet an die allosterische Bindungsstelle für Benzodiazepine. Das Aglykon Baicalein sowie die Flavonoide Wogonin und Scutellarin weisen eine deutlich stärkere Bindungsaffinität zu diesem Rezeptor auf. Der potenteste bisher identifizierte GABA-A-Agonist aus Scutellaria ist das sogenannte K36. Der GABA-A Rezeptor ist der wichtigste inhibitorische Rezeptor im Zentralnervensystem, weshalb er auch das Target zahlreicher pharmakologischer Wirkstoffe darstellt [Hui et al., 2000; Huen et al., 2003].

Neben GABA-modulierenden Effekten von Baikal Helmkraut sind zudem dopaminerge Mechanismen bekannt. So stellt Oroxylin A bspw. einen Inhibitor für den Dopamintransporter dar. Damit hat Baikal-Helmkraut zudem Potential als aufmerksamkeits- und konzentrationssteigerndes Agens, sowie bei ADHS. Oroxylin A aus anderer Quelle hat klinisch bereits vielversprechende Ergebnisse in einer RCT-Studie demonstrieren können [Lopresti et al., 2021; Yoon et al., 2013].

Der selektive GABA-A-Agonismus der Scutellaria-Flavonoidfraktion kombiniert mit potentiellen Effekten auf die dopaminerge Neurotransmission sowie antioxidativen und antiinflammatorischen Eigenschaften, bietet damit ein enormes pharmakologisches Potential. Größere Humanstudien stehen bisher aber noch aus.

Quellen:

Wen Y, Wang Y, Zhao C, Zhao B, Wang J. The Pharmacological Efficacy of Baicalin in Inflammatory Diseases. Int J Mol Sci. 2023 May 26;24(11):9317. doi: 10.3390/ijms24119317. PMID: 37298268; PMCID: PMC10253382.

Hui KM, Wang XH, Xue H. Interaction of flavones from the roots of Scutellaria baicalensis with the benzodiazepine site. Planta Med. 2000 Feb;66(1):91-3. doi: 10.1055/s-0029-1243121. PMID: 10705749.

Huen MS, Hui KM, Leung JW, Sigel E, Baur R, Wong JT, Xue H. Naturally occurring 2′-hydroxyl-substituted flavonoids as high-affinity benzodiazepine site ligands. Biochem Pharmacol. 2003 Dec 15;66(12):2397-407. doi: 10.1016/j.bcp.2003.08.016. PMID: 14637197.

Lopresti AL, Smith SJ, Majeed M, Drummond PD. Effects of an Oroxylum indicum Extract (Sabroxy®) on Cognitive Function in Adults With Self-reported Mild Cognitive Impairment: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Study. Front Aging Neurosci. 2021 Aug 31;13:728360. doi: 10.3389/fnagi.2021.728360. PMID: 34531736; PMCID: PMC8438240.

Yoon SY, dela Peña I, Kim SM, Woo TS, Shin CY, Son KH, Park H, Lee YS, Ryu JH, Jin M, Kim KM, Cheong JH. Oroxylin A improves attention deficit hyperactivity disorder-like behaviors in the spontaneously hypertensive rat and inhibits reuptake of dopamine in vitro. Arch Pharm Res. 2013 Jan;36(1):134-40. doi: 10.1007/s12272-013-0009-6. PMID: 23371806.