Griffonia simplicifolia

Griffonia simplicifolia, auch als afrikanische Schwarzbohne bekannt [Irvine, 1961], ist eine natürliche Quelle für 5-Hydroxy-L-Tryptophan (5-HTP). In der Regel enthalten die Samen der Griffonia etwa 20% Gewichtsprozent an 5-HTP [Kim, 2009]. Extrakte enthalten bis zu 99% 5-HTP. Bei 5-HTP handelt es sich um eine aromatische Aminosäure, die im menschlichen Körper durch enzymatische Hydroxylierung aus L-Tryptophan entsteht. 5-HTP ist die direkte Vorstufe des Neurobotenstoffes Serotonin, welcher durch Decarboxylierung aus 5-HTP entsteht [Tyce, 1990]. Die Umwandlung erfolgt zu nahezu 100%. Eine alimentäre Zufuhr von
5-HTP, welches im Gegensatz zum Neurohormon Serotonin die Blut-Hirn-Schranke ungehindert überwinden kann, bewirkt nachweislich eine Erhöhung des Serotoninspiegels im Gehirn [Turner, 2006]. Gegenüber
L-Tryptophan hat 5-HTP den Vorteil, dass es Transporter-unabhängig (per Diffusion) ins zentrale Nervensystem gelangt und seine Bioverfügbarkeit folglich wesentlich höher ist. Zudem werden nur maximal 10% des im Körper verfügbaren L-Tryptophans zu 5-HTP hydroxyliert. Serotonin ist einer der Schlüsseltransmitter im Gehirn, dem eine zentrale Rolle bei der Steuerung des Schmerzempfindens, des Schlaf- und Wachrhythmus und des Gemütszustandes zukommt. Neben der antidepressiven, stimmungsaufhellenden und dämpfenden Wirkung, hat der Serotoninspiegel Einfluss auf das Essverhalten [Mehta et al., 2015]. So konnte nachgewiesen werden, dass die Gabe von 5-HTP beziehungsweise eine Serotoninerhöhung einerseits die Kalorienzufuhr senkt, andererseits das Sättigungsgefühl verstärkt und den Heißhunger auf Süßes (Craving) reduziert [Halford et al., 2007]. Darüber hinaus zeigt der Einsatz von 5-HTP bei der Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne, als natürliches Relaxans zur Therapie von Schlaflosigkeit und bei Parkinson, Epilepsie, depressiven Verstimmungen, Fibromyalgie und Angststörungen, positive Erfolge [Mehta et al., 2015]. Ferner geht man davon aus, dass 5-HTP eine immunstärkende Wirkung besitzt und das Risiko für das Auftreten von Koronararterien- und Herzspasmen senkt.

Cookie Einstellungen