Cordiceps sinensis

Cordyceps sinensis, der Tibetische Raupenkeulenpilz, zählt zu den Heilpilzen und wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin vor allem gegen Schwächezustände, Allergien und Atemwegserkrankungen eingesetzt. Bestimmte Inhaltsstoffe des Pilzes wirken nachweislich stimulierend auf das neuroendokrine System und fördern die Biosynthese von Steroidhormonen (Testosteron, Östrogen), Glucocorticoiden (Cortisol) und Katecholaminen (Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin) [Huang et al., 2001; 2004; Nagata et al., 2006]. Cordyceps hat beruhigende, antioxidative, immunstimulierende und antientzündliche Eigenschaften [Yue et al., 2012]. Studien belegen zudem die medizinische Wirksamkeit von Cordyceps bei Stress und Erschöpfungszuständen [Koh et al., 2003]. Ferner gibt es Evidenz, dass Cordyceps schnelleres Einschlafen fördert und die Schlafqualität verbessert [Hu et al., 2013].

Cookie Einstellungen